Sie befinden sich hier: Startseite » Ortsteile » Altjeßnitz

Gutspark Altjeßnitz wieder geöffnet ab 01.07.2021!

Gutspark bleibt 2020 geschlossen

Kurzbeschreibung

Mitte des 18. Jahrhunderts entstand im Gutspark Altjeßnitz der heute größte und älteste barocke Irrgarten Deutschlands. Er ist eingebettet in einen 4 Hektar großen Landschaftspark. Die zum Gutspark gehörende Feldsteinkirche aus dem 12. Jahrhundert ist von malerischen Gehölzen umgeben. In dem beschaulichen Park finden sich dendrologische Besonderheiten wie Esskastanien, Tulpen- und Trompetenbäume, kleine Parkwiesen, ein Teich mit Insel und verschlungene Wege. Spielmöglichkeiten und Picknickplätze laden zum Familienausflug ein.

Zur Geschichte des Gutsparks Altjeßnitz

Die Anlage geht zurück auf die Zeit von Freiherr Hans Adam von Ende, der 1694 das frühere Rittergut aus dem Besitz der Herren von Reppichow erwarb und anschließend in einen eleganten Landsitz mit Schloss und Park im Stil des Spätbarock verwandelte. Das Gelände blieb bis 1945 in Familienbesitz. Das einzige, was heute noch von dem ursprünglichen Ensemble erhalten ist, sind die Nebengebäude und der markante Torturm am Eingang zum ehemaligen Landsitz.

Der Park war einst in verschiedene Abschnitte eingeteilt, die mehrere Küchengärten, ein Parterre mit rechteckigen Beeten und einen zentralen Irrgarten umfassten. Der Irrgarten wurde zwischen 1730 und 1749 angelegt und hatte schmale Pfade, gesäumt von zwei Meter hohen Hainbuchenhecken. Er hat eine Fläche von rund 2.600 Quadratmetern. Die Plattform in seiner Mitte bietet Blicke auf den Gutspark. Der Eingang zum Irrgarten wird bewacht von "Ceres", der römischen Göttin der Ernte und Fruchtbarkeit, eine der wenigen Skulpturen im typischen Barockdesign, die überlebt haben.

Über die Jahre hat der Park zahlreiche Veränderungen durchlebt. Die meisten Umgestaltungsmaßnahmen fanden im 19. Jahrhundert statt. Die kleine romanische Feldsteinkirche enthält Wandmalereien und einen spätgotischen, geschnitzten Altar.

Östlich der Stadt Altjeßnitz, bei Gräfenhainichen, liegt Ferropolis, die "Stadt aus Eisen" – ein Zeitzeugnis der deutschen Industriegeschichte.

Öffnungszeiten und Preise

April bis Oktober
Di. - Fr. 14.00 - 18.00 Uhr
Sa., So., Feiertage sowie in den gesetzlichen Ferien in Sachsen-Anhalt 10.00 - 18.00 Uhr
letzter Einlass jeweils 18.00 Uhr
Schließung des Parks 20.00 Uhr

Eintritt
3,00 Euro Erwachsene,
1,00 Euro Kinder ab 6 Jahre

Anfahrt

Adresse
OT Altjeßnitz
Parkstraße 5
06800 Raguhn-Jeßnitz

Anreise mit PKW
A9 (Abfahrt Dessau-Süd) Über B100 bzw. B184 nach Raguhn, L 135 nach Altjeßnitz, innerhalb des Ortes ausgeschildert, Parkplatz an der Parkstraße gegenüber dem Eingang

Anreise mit Bus und Bahn
nicht möglich

Führung

Parkführungen einschließlich Besichtigung der Dorfkirche nach Anmeldung unter:
Tel.: 03494 781 58
Naturlehrpfad zu markanten Bäumen im Park

Unterkunft

Verschiedene Übernachtungsmöglichkeiten in der Umgebung.

Heiraten

Eine evangelische Trauung ist in der Feldsteinkirche möglich.

Familien

Der Irrgarten und ein Spielplatz sorgen für Spaß für die ganze Familie.

Barrierefreiheit

Eine behindertengerechte Toilette ist vorhanden.

Sonstiges

jährliches Parkfest im Juli sowie Veranstaltungen auf der Freilichtbühne in den Sommermonaten

Kontakt

Förderverein Irrgarten Altjeßnitz e. V.
Parkstraße 5a
OT Altjeßnitz
06800 Raguhn-Jeßnitz 
Tel.: 03494 78 158
E-Mail:
Web: www.irrgarten-altjessnitz.com

Eigentümerin
Stadt Raguhn-Jeßnitz

Zurück

Kontakt

Stadt Raguhn-Jeßnitz
Rathausstraße 16
06779 Raguhn-Jeßnitz

Wir weisen darauf hin, das wir aus Sicherheitsgründen E-Mail Anhänge nur im PDF Format annehmen.

 

Sprechzeiten

Mo: geschlossen
Di: 09.00 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 17.30 Uhr
Mi: geschlossen
Do: 09.00 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 15.30 Uhr
Fr: 09.00 bis 12.30 Uhr

Bitte beachten Sie, dass die Bargeldkasse Raguhn geschlossen ist.

Bargeldeinzahlungen werden, sofern es nicht das Einwohnermeldewesen betrifft, ausschließlich im Rathaus Jeßnitz entgegengenommen.

Gutspark Altjeßnitz wieder geöffnet ab 01.07.2021!